Laufende Projekte

Sprache und Persönlichkeit

In der linguistischen Gesprächsforschung wird sprachliches Verhalten in der Regel auf soziodemografische Merkmale der Sprechenden oder auf die Situation zurückgeführt. Unterschiede zwischen verschiedenen Sprechern werden meistens nicht beachtet. Die Persönlichkeit der Sprechenden wird in der Linguistik ausgeklammert oder als „Restkategorie“ für situativ nicht erklärbare Unterschiede zwischen Sprechenden herangezogen.

Die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen der Persönlichkeit eines Menschen und seinem Sprechausdruck bzw. Gesprächsverhalten gibt, ist zurzeit völlig offen. Dies ist umso unbefriedigender, als im Alltag, aber auch in beruflichen Situationen wie z.B. in Bewerbungsgesprächen, selbstverständlich vom Sprechausdruck auf die Persönlichkeit des Gegenübers geschlossen wird – allerdings methodisch völlig unkontrolliert und ohne theoretische Grundlage.

Ziel des geplanten interdisziplinären Projekts ist zu klären, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen der Persönlichkeit eines Menschen und seinem Sprechausdruck bzw. Gesprächsverhalten.

Methodisch ist folgendes Vorgehen angedacht:

a) Testpersonen absolvieren in Gruppen eine kommunikative Aufgabe und werden dabei gefilmt.

b) Sprechausdruck und Gesprächsverhalten der Testpersonen werden mit sprechwissenschaftlichen bzw. gesprächsanalytischen Kategorien ausgewertet.

c) Die Testpersonen absolvieren einen psychologisch fundierten Persönlichkeitstest.

d) Geprüft wird, ob eine Korrelation zwischen Persönlichkeit und Gesprächsverhalten existiert.

Das Projekt befindet sich noch im Status der Planung.